Literaturwissenschaft und Belletristik

Zeitkritische Gedichte


Nachtspaziergang im Winter

Ein Arbeitstag, der mich erwählte
als Opfer vom Kopf bis zur Zeh‘!
Doch was mich zerrieb und zerquälte
verschluckt jetzt der nächtliche Schnee.

Und als mich die Flocken umhüllen
so leise im festlichen Tanz
und Auge und Geist wieder füllen
mit Schönheit und innerem Glanz

verspür' ich in all meinen Sinnen:
Hier bin ich erwünscht und der Held

und soll noch im Nachgang gewinnen

den Kampftag und mit ihm die Welt.